Donnerstag, 31. März 2016

Auch die Sozialisten werben mit Stierkampf




von Philip de Málaga


Im andalusischen Cádiz wirbt der Landkreis mit Toreros
_____________________________________________________________

Versuchen die Sozialisten ihren neutrale Position zum Stierkampf aufzugeben?, fragte SfA im Februar diesen Jahres. Zwar scheint die Gruppe um Pedro Sánchez, dem Spitzenkandidat der PSOE, eine Grundidee über die Handhabung mit der tauromaquia  im Gedächtnis zu schweben, aber ob sie dabei auch an jene Provinzen gedacht haben, wo die mundo de los toros zum Alltag, zum allgemeinen Leben, überhaupt ein Leben ohne toros nicht vorstellbar ist, sei mal dahingestellt. Zum Beispiel betrifft dieses grosse Teile der südlichen Region Andalusien.

Gehen wir nach Cádiz.  Diese autonome andalusische Region mit 1,3 Millionen Einwohnern, welche sich Gaditanos nennen, kann schon lange auf eine Kultur der toros zurückgreifen. Sehr lange. Denn es war der römische Imperator Gaius Julius Caesar, um 45.v. Chr. schon vom Pferde aus lernte, mit der Lanze die toros zu bekämpfen. Sozusagen der erste bekannte rejoneador


Und in jenem Landstrich mit taurinischen historisch bekannten Traditionen, hat der Kreistag von Cádiz  unter anderem die mundo de los toros dazu verwendet, die Region nicht nur mit seinem Land und den Werten darzustellen, sondern auch um die menschlichen Potenziale aufzuzeigen. Mit dem Titel "Soy de Cádiz" (Ich bin aus Cádiz) wurde eine Kampagne gestartet, mit der sich bekannte Persönlichkeiten aus Kunst, Kultur und Journalismus offen mit ihrer Region bekennen. Neben den Stars Niña Pastori, Alejandro Sanz, Manolo Sanlúcar, Sara Baras, José Merci findet sich auch der populäre matador de toros Juan José Padilla, welcher nach seiner schweren cornada am Auge, auch als Pirat bekannt geworden ist. In der Zone selbst ist er als der "Wirbelsturm aus Jerez" bekannt.


Die von den Sozialisten initiierte Kampagne stiess auf vehemente Kritik des ganz linken Lagers, der Gruppe Podemos. Ein torero habe in dieser Kampagne nichts zu suchen. Sein Auftritt wäre schändlich für die Provinz. Das toreo sei einer der brutalsten Formen an Tierquälerei, heisst es. Und es sei eine Schande, dass der Kreistag für diese Touristenwerbung das Leiden und den Tod der Tiere einbringt. Ein Beispiel für ranzige und entmenschlichende Werte, welche in der heutigen Gesellschaft weiterhin überleben.
Juan José Padilla
"Ich bin Gaditano und ich habe meinen Traum erfüllt: matador de toros zu sein.
Kämpfe, dass du deins erreichen kannst. Man kann es schaffen."
Ich bin aus Cádiz
Die Meinung einer kleinen Opposition. Auch die konservative PP steht hier in der Opposition, aber nicht hinter der Meinung von Podemos. Wieder ein Beispiel wie das kulturelle Thema der toros politisiert wird. Als dramatischen Zündstoff für die Unmenschlichkeit will man es in den Vordergrund bringen. Und dieses ausgerechnet in einer der Regionen, die von den toros lebt. Zahlreiche toreros wie bekannte rejoneadores kommen von dort, im Landesinneren finden sich zahlreiche ganaderías und bekannte plaza de toros wie zum Beispiel die in Puerto de Santa María. Im Mai sind die corridas in Jerez de la Frontera schon alle ausverkauft. Wie kann man da sagen, dass sich hier keiner damit identifiziert? Und wenn man schon auf der politischen Ebene denkt, Gibt es denn in Cádiz nichts wichtigeres zu tun, als an einer abolición de los toros zu denken?

Mittwoch, 30. März 2016

Madrid: Ein Gemüsegarten in der Stierkampfarena

Während des spanischen Bürgerkrieges
wurde Las Ventas anderweitig genutzt
___________________________________________________________________







von Philip de Málaga


Wie vielseitig eine plaza de toros verwendet werden kann ist weitgehend bekannt. Sei es als Arena für Sportveranstaltungen wie Tennis oder Basketball, für Konzerte und Theateraufführungen, für Gourmet-Festivals, oder sonstige Handelsmessen, aber als Gemüsegarten?

Die grösste plaza de toros in Europa: Las Ventas in Madrid für 24.000 Zuschauer
In der Tat, fand für einen gewissen Zeitraum, in der wichtigsten und grössten plaza de toros von Europa, in Las Ventas von Madrid, am 22. Juli 1936 die vorerst letzte novillada statt. Denn nur vier Tage vorher begann auf der Iberischen Halbinsel der Spanische Bürgerkrieg (1936 bis 1939). Der Volksaufstand verwandelte für die nächsten drei Jahre das ruedo in einen sechzig Meter grossen Gemüsegarten, wo vor allem Tomaten, Kartoffeln und Salate angebaut worden sind.

In dem Satiremagazin "Ramper" schrieb man im Mai 1939, von nun an müssten die toreros, welche in Las Ventas triumphieren die "puerta al ruedo". Eine Anspielung auf die Ehrenrunde, der vuelta al ruedo.
Wenn das ruedo zum Gemüsegarten wird. (Foto: ABC)
Ebenfalls wurde der coso dazu verwendet, während des Bürgerkrieges Waffen, Munition und Sprengstoffe zu lagern, da man sie in diesem Gebäude gut beobachten und bewachen konnte.

Mit dem Ende des Bürgerkrieges kehrten am 24. Mai 1939 die toros wieder nach Las Ventas zurück. Mit einem cartel was sich zeigen lassen konnte, traten unter anderem die maestros Marcial Lalanda, Vicente Barrera, Domingo Ortega und Pepe Bienvenida an. 

Dienstag, 29. März 2016

Werbespot: Morante in Sevilla 2016




von Philip de Málaga



Es fixiert sich alles auf ihn. Er, der Künstler-Torero unter den Künstlern.
Wenn die "Arte" schon vor der corrida beginnt!
Ein Prolog taurino . . .
_______________________________________________________________

Schon seit längerem haben einige toreros begonnen zu erkennen, dass die arte del toreo, die arte de lidiar, die Kunst der mundo de los toros in ihrer Gesamtheit der tauromaquia zu repräsentieren, nicht eben erst dann beginnt, wenn der paso doble die cuadrillas mit ihren maestros zum paseillo auffordert oder der toro das ruedo betritt, nein, diese Kunst will in seiner Gesamtheit begriffen und ergriffen werden. Der Prolog trägt seine ersten Früchte der Innbeschlagnahme der taurinisch gesinnten Gedankenströme schon weit vor dem festejo taurino. Sei es in den Medien, auf den carteles oder digitalen Filmspuren, das Ziel ist es, die Herzen der aficionados schon vorher in Wallung zu bringen, den Rhythmus des Schlages zu hören, die Luft anzuhalten, über all das, was man in der plaza demnächst zu sehen, und in den tendidos zu fühlen bekommen könnte. Die Inspiration wird zu einer Vision, einer spürbaren Momentaufnahme, was noch gar nicht statt gefunden hat.

Montag, 28. März 2016

Und wieder landet der Stierkampf auf der Titelseite




von Philip de Málaga


Erneut findet sich der torero Morante de la Puebla 
auf der Titelseite in Sevilla wieder
_____________________________________________________________

Die andalusische Hauptstadt Sevilla ist nicht nur einfach eine capital taurina, sondern für die afición a los toros die Metropole, das Wimbledon in Sachen tauromaquia. Die Feria de Abril ist ein Ort, eine Zeit, ein Treffen, wo sich alles was Rand und Namen in der mundo de los toros hat, ein Stell-Dich-ein gibt. Aber nicht nur taurinos,  auch Politiker, Wirtschaftsbosse, das Königshaus, bekannte Stars aus Film und Theater, Berühmtheiten aus dem Showgeschäft, jeder lässt sich dort blicken. Die plaza de toros, La Real Maestranza de Sevilla nach eine corrida durch das Puerta del Príncipe verlassen zu können, ist mit einer der höchsten Ehren und Triumphe, welche einem torero zu Teil werden können. Kein Wunder, dass dieses Ereignis auch für die Medienwelt nicht unbedeutend ist.

Schon im Februar landeten die toros von Sevilla auf der Titelseite der konservativen Tageszeitung ABC. Und nun kurz vor Beginn der feria taurina von Sevilla, gestern am Ostersonntag, legt ABC nach, und wie schon im Februar steht der Lokalmatador Morante de la Puebla im Mittelpunkt auf dieser Seite.


An der Pforte zu Real Maestranza steht der maestro Morante de la Puebla und blickt nach oben. Denn hoch will er hinaus. In diesem Jahr will er Sevilla genau das geben, wozu er zwei Jahre nicht in der Lage war. Und genau das erwartet die andalusische Hauptstadt von ihm. Ein Grund, warum er in diesem Jahr erneut auf der Titelseite der 60.000 auflagestarken sevillanischen Ausgabe von ABC ganzseitig zu sehen ist.

Vuelve Morante - Morante kommt zurück.

Sonntag, 27. März 2016

Focus Joselito

Der maestro "Joselito"
Für viele aficionados war und ist der matador de toros José Miguel Arroyo Delgado "Joselito" einer  der pursten Vertreter der tauromaquia. Mit seinem Stil verkörpert er das toreo mit einer Reinheit, mit überzeugender pureza und mit elegant einfach anmutenden Manövern bringt er das duende in die tendidos, und selbst wenn die toros nicht mitspielten, das Publikum erlebt stets die verdad des toreos. Hinzu kommt seine arte mit dem estoque. Kaum ein anderer matador de toros beherrschte die Kunst des Tötens so wie er. Fast immer mit der ersten estocada gelang es ihm Herr über den momento de la verdad zu werden.  

Leider hat sich der maestro der capa und der estocada für die afición viel zu früh zurückgezogen. Doch am Sonntag den 15. Juni 2014 schaute die Afición nach Istres in Frankreich. SfA-Mitarbeiterin Torodora Gorges war im vorletzten Jahr dabei.  Die nun hier erscheinende Reportage von ihr ist eine Stück für Stück aus ihren Notizen zusammengefasste Reflexion jenes tarde der corrida de toros im südlichen Frankreich, wo viele aficionados mit einem gewissen Neid darauf blickten, nicht dabei sein zu können. Denn schon nach kurzer Zeit gab es keine entradas mehr. Das No hay billetes gesichert und glücklich jene, die dabei sein durften. Eine Erinnerung für die Ewigkeit. Und wir von SfA dürfen daran teilhaben:

Tarde de toros im französischen Istres mit Joselito
____________________________________________________________






von Torodora Gorges


Ich habe von dem Ort Istres zum ersten Mal vor jetzt gut einem Jahr gehört. Von der Pfingstferia in Nîmes 2013 war ich wegen des Wettertiefs, das die Feiertage dort beeinträchtigt hatte, enttäuscht nach Deutschland zurückgefahren. Vor allem ärgerte ich mich, dass ausgerechnet am Tag von Morantes Auftritt sintflutartige Regenfälle und schwere Orkanstürme die Stadt heimgesucht hatten. Diese corrida war komplett ins Wasser gefallen.

Wenige Tage später las ich, dass Morante de la Puebla in der plaza von Marseille, als solche wurde der Name des südfranzösischen Städtchens Istres bezeichnet, einen grossartigen Triumph gefeiert habe. Ich war neidisch auf das dortige Publikum. Istres, in der Nähe von  Marseille! Ich wunderte mich über meine Unkenntnis als alte aficionada und Kennerin der taurinischen Szene.

Im Februar - oder sogar schon um den Jahreswechsel herum? - kam das Gerücht auf, dass Morante den seit mehr als einer Dekade retirierten torero Joselito dazu „überredet“ hätte, gemeinsam mit ihm in Istres während der diesjährigen Juni-Feria an einem Nachmittag aufzutreten. Die afición war elektrisiert; das Gerücht wurde bestätigt, die Nachricht schlug wie eine Bombe ein.

Bevor der Internetverkauf der entradas gestartet wurde, schien es mir sinnvoll, mich über die Internet-Agenturen rechtzeitig über das (bescheidene) Angebot an Hotels in dem kleinen Ort zu informieren. Zu moderatem Preis  buchte ich ein Hotel mit Garten und Pool am Rande  von Istres in der Hoffnung, als Nicht –Autofahrer ein Transportmittel zur PlazaArénes Le Palio“ zu finden.

Am 17. Februar konnte ich unsere Prä-Entradas ausdrucken (Tribüne B, 8. Reihe). Zwei Wochen später war die plaza ausverkauft; aber auch die Unterkunftsangebote  in und um Istres herum waren knapp geworden, die Preise hatten sich für die Übernachtungen während der Feriazeit verdoppelt  oder gar mehr als  verdreifacht. Es hiess schliesslich, dass mindestens vierzig Prozent der abonos von Spaniern gekauft worden waren. Der Grund hierfür ist sicher nicht nur, dass der spanischen afición die PlazaMonumental de Barcelona verloren gegangen ist. Die Hauptattraktion für diese feria war JOSELITO, der seit seinem Rückzug aus den ruedos immer mehr zur Legende mutierte. Seine vor drei Jahren erschienene Autobiographie, „Joselito – el verdadero“, eigentlich ein klassischer Entwicklungsroman, spannend, intelligent und kultiviert, hatte sicher dazu beigetragen. Meine taurinischen Freunde und ich hatten das Buch mit Begeisterung „verschlungen“.  Nun also konnte ich Joselito, der  inzwischen als Landwirt und vor allem Züchter tapferer Stiere in Erscheinung getreten war, wieder im Lichterkleid auftreten sehen. Er wollte sich diesen Luxus, dieses Vergnügen gönnen dank Morantes freundschaftlichem Vorschlag.

Beide zusammen hatte ich zuletzt am 1. April 2006 anlässlich der grossen Benefizveranstaltung in Las Ventas für Rafael de Paula gesehen. Zu diesem denkwürdigen Ereignis war ich mit meinem inzwischen verstorbenen Freund Uli (Anmerkung von SfA: Gründer der bekannten Seite La Tauromaquia, welches über Jahre lang das wichtigste deutschsprachige Portal in Sachen Tauromachie war), einem begeisterten Joselito-Anhänger, nach Madrid geflogen. Was für ein aufregender Tag! Um Las Ventas herum vibrierte das taurinische Leben. Uli und ich wurden vom Team der Fernsehsendung Tendido Cero interviewt, als wir das Szene-Lokal "Puerta Grande" aufsuchten. Deutsche aficionados galten damals noch als exotische Minderheit. Im Publikum befand sich auch Adrian Brody, der in einem Film mit Penelope Cruz den torero Manolete darstellte. Soweit ich weiss, hat es der Film nicht einmal  in  spanische, geschweige denn in deutsche Kinos geschafft. 

Morante de la Puebla und Joselito
Nun also ging ich wieder auf die Reise zu einem gemeinsamen Auftritt von Joselito und Morante. Kein mano a mano diesmal! Ein dritter Akteur, der novillero Cayetano Ortiz stand auf dem cartel mit der Ankündigung seiner alternativa. Um es vorwegzunehmen: Ich hatte den Eindruck, dass dessen Mitwirkung vom Publikum quasi "in Kauf genommen" wurde, obwohl der talentierte junge torero sich ebenso mutig wie anmutig ins Zeug legte und den aficionados durchaus etwas zu bieten hatte.


Insbesondere wegen Joselito waren die Zuschauer aus Frankreich, Spanien und ganz Europa nach Istres angereist. Sein Auftritt mit Morante am Sonntagnachmittag bildete den Höhepunkt dieser drei Tage dauernden feria  die in der Zeitschrift AplausoS vom 16. Juni 2014 als "una feria con magia" betitelt wurde. Der Zauber dieses Nachmittags stellte sich zeitverzögert ein.


Er begann mit Regen und einem Stier, der wegen eines defekten Horns ausgewechselt werden musste. Das dauerte länger  und stellte Geduld und Können des Novizen Gayetano Ortiz auf die Probe, bevor er Gelegenheit bekam, seine Talente zu zeigen. Er erwarb sich mit seinem ersten Sier eine Trophäe, ein oreja.


Wäre Morante mit dem Degen sicherer gewesen, hätte er bei seinem zweiten Stier durchaus eine weitere Trophäe erhalten. Man kennt das schon! Wir Morantistas leiden immer wieder mit unserem "Genio-Torero" über diese Einbussen, sind aber dennoch in der Lage, uns an den unnachahmlichen einzelnen  Details zu erfreuen. Sein persönlicher Stil vermittelt uns barocke Sinnlichkeit in der Weichheit der Bewegungen, neben introvertierter Melancholie zeigt sich dionysische Lebensfreude!  Er führt den Stier in symbiotisch anmutender, liebevoll-zärtlicher  Nähe an seinen Körper und  überlässt dabei seinen inneren seelischen Raum dem duende. "Se torea como se es!" (Belmonte)


Dieser Nachmittag aber gehörte Joselito! Wir genossen seinen einzigartigen und einmalig gebliebenen  Auftritt in Istres. In reifer Gelassenheit und Ausgeglichenheit beherrscht er den Stier. Selbstsicher, mit ruhiger Eleganz und natürlicher Autorität scheint er aus einem intellektuellen Potential Inspiration zu schöpfen, Kreativität aus sublimierter Energie. Auch sein überzeugendes Können löst Fantasien zu Künstlern auf anderen Gebieten aus. Ich verglich Joselito  mit  Martha Argerich, der grossen Pianistin, die bei höchster technischer Meisterschaft mit mentaler Überlegenheit und Reflektiertheit ihr Publikum fasziniert und begeistert.


Während ich noch dabei war, mir vorzustellen, welche - klassische - Musik Joselitos Stil gerecht würde (eine Klavier-Partita oder eine Cello-Suite von J.S.Bach?), überraschten bei seiner ersten faena  die Musiker der plaza von Istres das Publikum mit Edith Piafs "Hymne an die Liebe". - Sentiment, Sentimentaliät, Emotion! Gebannte Stille, nicht wenige Zuschauer schienen zu Tränen gerührt.  Auch für die Arbeit mit seinem zweiten Stier hatten sich die Musiker etwas Besonderes  einfallen lassen: El Concierto de Aranjuez, das in Südfrankreichs Plazas de Toros gerne gespielt wird, so zum Beispiel vor einigen Jahren in Nîmes während einer grandiosen faena von Morante. (Ich allerdings, könnte ich etwas in der Welt der Stiere "bestimmen", würde mir den Traum erfüllen, Morantes faenas mit der Musik von Franz Schubert zu unterlegen.) 


Die digitale taurinische Presse (mundotoro und burladero) titelte  "Joselito desata la locura, cuatro orejas y rabo. Brillante reaparición" (Joselito entfacht den Wahnsinn. Brillante Rückkehr) und fuhr fort: "Joselito vuelve - y se queda?" (im Sinne von: Joselito kehrt zurück - wird er bleiben?)



Fünf Trophäen - der Künstler und sein Publikum gleichermassen dankbar und glücklich. Dos orejas und dos orejas y rabo sorgten für die puerta grande. Wer gehofft hatte, dass dieser grandiose Erfolg Joselito zu weiteren Auftritten motivieren würde, sah sich enttäuscht. Joselito ist sich treu geblieben. Es gibt kein "Come-Back"!


_________________________________________________________

Siehe auch:
Joselito betritt wieder die BühneSfA Reportage vom 1. Februar 2014
Ich wäre im Gefängnis oder totSfA Reportage vom 23. Mai 2012

Samstag, 26. März 2016

Las Fallas und die Stiere in Valencia





von José und Wella de Alemania


Wir sind schon 27 mal dort gewesen und verfügen über gute Verbindungen und Freundschaften.  

Seit vielen Jahren wohnen wir im Hotel Vincci Lys in der Nähe der plaza. Früher war es das Astoria wo sich die Creme de la Creme trifft, heute ist es dieses Hotel. Es liegt wenige Meter von der plaza entfernt. Die mundo de los toros spielt sich hier ab, und es kann vorkommen, das man mit Morante und El Juli zusammen Champions League im Fernsehen schaut.

Das Vier-Sterne-Hotel Vincci Lys in Valencia
Las Fallas ist eines der grössten Feste der Welt, und es wäre schade, wenn man alles nur auf den Stierkampf reduziert. Deshalb ist es ein idealer Ort, beides miteinander zu verbinden.



Nicht alle unserer Freunde sind aficionados, aber Sie gehen völlig entspannt damit um. Sie sorgen immer dafür, dass wir pünktlich zur corrida da sind.

Es gibt auch antitaurinas, aber lediglich so um die dreissig Personen, meistens junge Frauen. Sie sind nun auf der anderen Strassenseite, damit der Lärm nicht so stört.

video

Als ich Sie fragte, warum sie mittags zur corrida de rejones nicht da gewesen seien, antwortete mir eine Dame, sie hätte ausschlafen wollen.👎

Sehr enttäuscht waren wir vom Auftritt von "El Soro". Was ist von dem übrig geblieben? Eine gute Vorlage für alle antitaurinos. Dick, aufgeschwemmt und humpelnd quälte er sich über die Runden.

"El Soro" (Foto: mundotoro)
Die plaza ist ja erste Kategorie, aber sie strahlt ein schönes Ambiente aus. Man nimmt es nicht so "todernst" wie in Las Ventas.

Eine gute Idee ist es ein palco zu nehmen. Man ist etwas weiter weg, aber man sitzt sehr bequem. Die Nachbarn sind oft Firmen, die ihre Mitarbeiter einladen, und deshalb herrscht immer eine angenehme Stimmung. 

Die Idee "alt gegen jung" ist interessant und hat sich für Simon Casas wohl ausgezahlt. Er hat mir gesagt, er sei sehr zufrieden.

Der empresario Simon Casas und SfA-Leser José de Alemania
Ein tolles Erlebnis war die corrida mit Talavante und Roca Rey. Es ist imponierend, über welches Selbstbewusstsein dieser junge Mann mit gerade mal zwanzig Jahren verfügt, und wie "athletisch der Stierkampf geworden ist. Man hat das Gefühl, die Grenzen sind nun erreicht, mehr Nähe zum Stier geht nicht. Ob diese Entwicklung gut ist, kann man auch bezweifeln. 

video

Wenn man die Ruhe und Ausgeglichenheit eines Enrique Ponce sieht, dann spürt man den Sinn des Stierkampfes wieder. 

Enrique Ponce (Foto: mundotoro)
Wir können jedem aficionados Valencia sehr empfehlen. Es macht ja auch Sinn durch den Stierkampf Land und Leute kennenzulernen.  Die spanischen Feste haben einen Charme, den man bei uns in Deutschland kaum noch findet. 

Im nächsten Monat sind wir in Sevilla bei der Feria de AbrilWir freuen uns schon auf die "schönste Plaza de Toros der Welt"

Freitag, 25. März 2016

Für Hemingway war der Stierkampf ein Sport




von Ernest Hemingway


Keine Frage, Hemingway brachte die mundo de los toros in die Welt. Mit seinen literarischen Vorlagen aus den 30er Jahren schaffte er eine Basis für die Internationalisierung des Interesses an der tauromaquia. Für nicht wenige taurinos auf der Iberischen Halbinsel schieb der amerikanische Schriftsteller des öfteren mal am Thema vorbei. Interpretierte Dinge hinein, die es nicht gab, über- oder unterbewertete und vor allem versuchte mehr taurino zu sein als die aficionados, gar jene, welche in diese mundo taurino hineingeboren sind.

Dazu gehört mit Sicherheit auch folgendes Zitat von ihm, wo er die festejos taurinos einem sportlichen Ereignis gleichsetzt. Dieses Zitat stammt aus dem Jahr 1950 und bildet wohl die Basis, der Einführung des Begriffes vom Extrem-Sport. Also einer erbrachten Leistung, wo die Akteure gezwungen sind an ihr Limit zu gehen, sich extremen Gefahren auszusetzen um nur so ihre Ziele zu erreichen.


"There are only three sports: 
bullfighting, motor racing and mountaineering; 
all the rest are merely games."

"Es gibt nur drei Sportarten: 
Stierkampf, Motorsport und Bergsteigen; 
der Rest sind nur Spiele."


Donnerstag, 24. März 2016

Als deutsche Zeitungen das Ohr entdeckten




von Philip de Málaga


Wie plötzlich deutsche Medien etwas entdecken, 
was es schon sehr lange gibt
_________________________________________________________________

Jeder der sich mal ein wenig mit dem Ablauf einer corrida de toros beschäftigt hat, bekam irgendwie mit, dass die matadores am Ende von einer erfolgreichen lidia mit einem oder zwei orejas als trofeos belohnt werden. Um diese zu fordern, benötigt der aficionado in den tendidos ein weisses Taschentuch, welches er in Richtung presidente schwingt, um zu signalisieren, dass er ein oreja fordert.
Das Publikum war mit der Leistung des matadores zufrieden und fordert
mit den weissen Taschentüchern die Prämie eines orejas vom Präsidenten.
Ist es die Mehrheit des Publikums, welche mit den weissen pañuelos winkt, wird von dem presidente der corrida das erste oreja gewährt. So gelang es dem matador de toros Curro Díaz, am letzten Palmsonntag in Las Ventas, der grössten plaza de toros in Europa, nicht nur ein oreja zu erlangen, sondern gleich zwei Mal ein oreja  welches im die puerta grande in einem der wichtigsten cosos in Spanien öffnete, wo er auf Schultern durch getragen worden ist.

Der matador de toros Curro Díaz in Madrid
In fast allen spanischen Medien wurde dieses Ereignis lobend erwähnt wie zum Beispiel in der konservativen Tageszeitung EL MUNDO: Puerta grande für die Kunst des Curro Díaz. Man sprach von der arte del toreo.


So viel Kunst konnte wohl die deutschen Presse in der arte de lidiar nicht entdecken. Im Gegenteil sogar. Gerne betitelt man die toros wieder als ein sportliches Ereignis und die Pose des toreros sei eine einzige Schande.


Ob sich die Verfasser solcher Beiträge überhaupt einmal  mit der mundo de los toros journalistisch korrekt befasst haben, kann man wohl bezweifeln. Wenn die meistgelesene Tageszeitung Deutschlands nicht einmal in der Lage ist den Ort des Geschehens korrekt zu nennen, was kann man da schon erwarten.

Ausschnitt aus dem Artikel der BILD.
Zwar gab es im amerikanischen Las Vegas in der Tat auch schon mal corrida de toros, aber das hiesige Ereignis fand in Spaniens Hauptstadt Madrid statt, in der plaza de toros Las Ventas.

Zwar erwähnt BILD am Ende seines kurzen Berichtes die pro-taurinische Demonstration in Valencia diese Tage, aber trotzdem scheint die Frage nicht so ganz ungerechtfertigt, was will man mit solchen Artikeln eigentlich erreichen? Was möchte man dem Leser mitteilen? Fachkundige und gut recherchierte Information wohl kaum. Auch scheint es kein sinnvoller Beitrag für die abolición de los toros zu sein. Oder doch? Immerhin, benutzt man das Wort "immerhin" um anzudeuten, dass es auf der Inselgruppe der Balearen und in Katalonien verboten ist. Verboten? In Katalonien? Das dort lediglich eine Handvoll corrida de toros in der katalanischen Hauptstadt Barcelona verboten wurden, haben sie nicht erwähnt. Auch nicht die über 65 festejos populares, welche weiterhin mit grossem Eifer in den vor allem ländlichen Gegenden  Kataloniens weiterhin organisiert werden. Selbst Tierschützer und antitaurinos erkennen dieses politische Intrigenspiel mit den toros. Die deutsche Presse muss da wohl noch ein wenig lernen.

Aber immerhin, dass mit den orejas haben sie jetzt auch mitbekommen. Immerhin, eine Tradition, welche es schon seit dem 18. Jahrhundert gibt, und in Ronda und Sevilla entstanden ist. Ursprünglich wurde mit dieser Geste dem matador das Fleisch seines getöteten toros zugeteilt, damit er es mit seiner cuadrilla, der Familie und den Freunden verspeisen konnte. Manchmal stellte der torero das Fleisch auch wohltätigen Zwecken zur Verfügung.

In Madrid werden jedes Jahr zwischen 35 und 50 orejas verteilt. Genau waren es in den letzten zehn Jahren 396 orejas. Und in Deutschland ist diese Erkenntnis jetzt angekommen . . .

_________________________________________________________

Siehe auch:

Orejas und rabos, was hat es eigentlich damit auf sich?, SfA Reportage vom 2. Februar 2014

Mittwoch, 23. März 2016

Über das Publikum




von "El Papa Negro"


Der matador de toros Manuel Mejías Rapela (1884 bis 1964), bekannt unter dem Künstlernamen "El Papa Negro" ist der Begründer der bekannten Bienvenida Dynastie, welches sich darin begründet, dass er in der Gemeinde Bienvenida in der Extremadura geboren ist. Aber schon mit sieben Jahren wechselte er mit seiner Familie in die andalusische Hauptstadt Sevilla. Den Namen seiner Geburtsstadt nahm er mit und begründete eine Dynastie an torero. Er hatte sieben Kinder, fünf wurden zu matadores de toros, einer unter ihnen der bekannte Antonio Bienendia, mit welchem der amerikanische Schriftsteller Ernest Hemingway befreundet war und auch über diesen geschrieben hatte.

"Das Publikum protestiert viel zu häufig und ohne Grund, 
denn sie kennen nicht einmal 
die schwierigen Konditionen der toros!"

Dienstag, 22. März 2016

Ein Torero legt eine Pause zur Wiederfindung ein




von Philip de Málaga


Salvador Vega aus Málaga teilt sich in den Sozialen Netzwerken mit
_________________________________________________________________


Das sich ein matador de toros mal für eine Zeit aus der mundo de los toros zurückzieht ist weder etwas neues noch besonderes. Schon gar nicht, wenn man jenen torero unter den internationalen aficionados kaum kennt. So der am 8. März 1984 in Málaga geborene Salvador Vega. Eine Familie taurina, sein Vater selbst war novillero. Im Februar 2003 hält er seine alternativa in Nîmes ab, wo kein geringerer als der maestro Joselito ihm als padrino zur Seite steht. Mit einem toro und dem stolzen Gewicht von 589 Kilo erlangt er als trofeo dos orejas, und es beginnt für ihn eine tolle temporada, wo es ihm gelang in Santander, Jerez de la Frontera, Algeciras, Puerto de Santa María, Dax, Bilbao und zwei Mal in Málaga. Auch 2004 lief hervorragend für den Malgueño. Die folgenden zwei bis drei Jahre waren geprägt von Höhen und Tiefen, von Triumphen in Ronda, Sevilla, Madrid und Valladolid aber auch zahlreichen silencios in anderen plaza de toros. Dann gelang es ihm zwar sich mit einer kontinuierlichen Leistung zu  präsentieren, aber der richtig Durchbruch wollte nicht mehr gelingen. Im letzten Jahr trat er ersatzweise für Jiménez Fortes ein, wo er bei seinem ersten toro das Publikum mit einer sehr guten estocada überraschte, welches ihm auch die Prämie der besten estocada der feria taurina in Málaga 2015 einbrachte.

Nun will sich der maestro aus Málaga zurückziehen, in sich gehen um dann neu geordnet, motiviert und wieder die ruedos zu betreten und die mundo taurino zu erobern. Bei seinen Fans und der afición hat er seinen Schritt gestern Vormittag in den Sozialen Netzwerken angekündigt:


"Mit diesem Schreiben möchte ich Ihnen meine Entscheidung mitteilen, dass ich mich auf eine unbestimmte Zeit aus den ruedos zurückziehen werde. Ich spüre dazu die innere Notwendigkeit meinen eigenen und passionierten Weg des toreos zu finden, meine persönliche Form es zu interpretieren. Die Zeit ausserhalb der ruedos ist, wie ich schon sagte, nicht vorgegeben.  Hängt aber davon ab, wie meine Motivation und die Gefühle welche mich immer dazu bewegten mich auszudrücken,  genauso wie die Leidenschaft mit der ich den Beruf erlebte, mich wieder beleben, welche derzeit eher verschwunden erscheinen.

Es war eine sehr schwere Entscheidung für mich, aber ich bin davon überzeugt, dass es richtig war. Und so möchte ich mich ganz herzlich bei allen aficionados und Fans bedanken, welche mit ihrer Treue und Liebe während meiner gesamten Karriere zur Seite standen. Dank auch an meine Familie, welche mich ebenfalls auf dieser neuen Etappe bedingungslos unterstützen wird. Schliesslich habe ich noch das Bedürfnis mich bei meinem gegenwärtigen apoderado Manolo Cortes zu entschuldigen, für ein Projekt, welches wir abbrechen mussten, da andere Prioritäten gesetzt worden sind. Ich danke ihm für die Unterstützung und sein Verständnis für meine Entscheidung.

Ich verabschiede mich mit Worten, obwohl die beste Form mich auszudrücken war stets in der plaza. Darum möchte ich es auf diesem Weg mit einer Zusammenfassung meines letzten Auftrittes der letzten temporada bei der Feria von Málaga tun."

Salvador Vega mit seinem ersten toro in der La Malagueta am 21. August 2015:

Montag, 21. März 2016

Über die Kenntnis, die ein Aficionado de toros haben sollte




von Rafael "El Gallo"


Der matador de toros Rafael Gómez Ortega mit dem Künstlernamen El Gallo und später Divino Calvo (Göttlicher Kahlkopf) war der älteste Bruder des legendären maestros Joselito (1895 bis 1920). Er war übrigens auch der Schwager des bekannten toreros Ignacio Sánchez Mejías, welcher nicht nur den andalusischen Poet García Lorca animierte, sondern auch SfA Mitarbeiterin Torodoro Gorges auf ihrem Webauftritt torodoro.


"Mein Vater ist der beste aficionado den ich kenne.
Wenn er sagt, dass eine Sache schlecht oder gut war,
erklärte er auch immer warum."